Wien- Für den Generaldirektor des Baukonzerns Porr, Host Pöchhacker, kommt es offenbar nicht in Frage, an die Spitze des ÖBB-Aufsichtsrates zu ziehen, um dort jetzt Wienerberger-Chef Wolfgang Reithofer abzulösen. Pöchhacker halte dies für unvereinbar, weil die Porr einer der größten Lieferanten der Bahn ist, hieß es am Mittwoch aus dem Umfeld des Porr-Chefs. Es sei keine Rede davon. Im übrigen sei er auch nicht gefragt worden. Seit Tagen hängt das Gerücht in der Luft. An der operativen Spitze der ÖBB-Holding steht der Ex-Porr-Vorstand Martin Huber. Medienspekulationen hatten zuletzt von einem vorzeitigen Vertragsende von Pöchhacker bei Porr gesprochen, um ihn dann an die ÖBB-Aufsichtsratsspitze ziehen zu lassen. Dazu hieß es in Pöchhackers Umfeld lediglich, er bleibe so lang wie die Porr-Eigentümer dies festlegten. (APA)