Stockholm/Dundee - Ein schwedisches Unternehmen will in Schottland die weltweit erste Massenproduktionsstätte für aus menschlichen Embryonen gewonnene Stammzellen errichten. Das berichtete der Schwedische Rundfunk SR am Donnerstag auf seiner Homepage.

Dem Bericht zufolge plant das Göteborger Biotechnik-Unternehmen Cellartis eine Stammzellen-Fabrik im schottischen Dundee. An dem Projekt seien auch die Universität Glasgow sowie die schottische Regierung beteiligt. Die Finanzierung soll aus einem schottischen Innovations-Fond kommen. Die erste Ausbaustufe ist mit 150 Mio. Kronen (16,5 Mio. Euro) veranschlagt. Die Stammzellen-Fabrik soll künftig rund 100 Angestellte beschäftigen.

Cellartis wurde in der westschwedischen Metropole Göteborg im Jahr 2001 von sechs Stammzell-Forschern gegründet. Schweden gehört gemeinsam mit Großbritannien zu jenen EU-Staaten, die bei der Gewinnung von Stammzellen aus menschlichen Embryonen keine ethischen Bedenken haben. Österreich ist dagegen eines der Länder, die diesen Projekten auf politischer Ebene ausgesprochen kritisch gegenüber stehen. (APA)