Bagdad - Der iranische Botschafter in Bagdad, Hassan Kasemi, hat die Hilfe seines Landes bei der Ausbildung und Ausrüstung der irakischen Sicherheitskräfte "zum Kampf gegen den Terrorismus" angeboten. Teheran wolle zur Stabilität des Irak beitragen, weil die dortige unsichere Lage nur dazu führe, dass ausländische Truppen länger in dem Nachbarland blieben, sagte Kasemi am Donnerstag nach Gesprächen mit dem irakischen Außenminister Hoshiyar Zebari in Bagdad. Vorwürfe der USA, der Iran unterstütze schiitische Milizen im Irak mit Waffen und Sprengstoff, wies der Diplomat zurück. Er forderte Beweise dafür, dass sein Land "auf eine Destabilisierung" des Nachbarn hinarbeite. Der Irak steuert mehr und mehr auf einen Bürgerkrieg zwischen den Religions- und Volksgruppen zu. Am brutalsten sind dabei die Auseinandersetzungen zwischen Schiiten und Sunniten; ihnen fallen inzwischen täglich Dutzende Menschen zum Opfer. (APA)