New York - In den USA müssen zwei frühere Aktienhändler an der New York Stock Exchange (NYSE) wegen Wertpapier-Betruges ins Gefängnis. Ein Gericht verurteilte Michael Hayward und Michael Stern am Freitag zu einer Haftstrafe von jeweils sechs Monaten. Die beiden müssen zudem jeweils 250.000 Dollar (192.931 Euro) Strafe zahlen. Beide Händler streben den Angaben nach eine Berufung an und dürfen daher gegen Kaution bis auf weiteres auf freiem Fuß bleiben. Die Händler waren für die Van der Moolen Specialists USA tätig, die zu der in Amsterdam ansässigen Van der Moolen Holding NV gehört. Hayward und Stern wurden im Juli in einem von vier Anklagepunkten schuldig gesprochen. Im April des Vorjahres waren sie zusammen mit 13 weiteren Personen vor Gericht gestellt worden. Der Anklage zufolge handelten sie auf eigene Rechnung mit Wertpapieren, bevor Aufträge von Investoren eingegangen waren, und verletzten somit die Regeln der NYSE. Investoren sei auf diese Weise ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. (APA/Reuters)