Nürnberg - Mit einem Aktionstag hat die deutsche Gewerkschaft IG Metall noch einmal die Schließung des AEG-Werks in Nürnberg durch den Elektrolux-Konzern in den Blickpunkt gerückt. "Wir wollten damit auch ein Stück politische Orientierung geben, damit so etwas in Zukunft verhindert werden kann", sagte der stellvertretende Nürnberger IG Metall-Bevollmächtigte, Jürgen Wechsler, am Samstag in Nürnberg.

Die Produktion im Nürnberger AEG-Werk wird zum 31. März eingestellt, das Werk im Sommer geschlossen. Vor einem Jahr streikten die AEG-Beschäftigten 46 Tage lang vergeblich für den Erhalt des Hausgerätewerkes.

Ein Jahr nach dem Beschluss von Electrolux, das Nürnberger AEG-Werk zu schließen, sei das Thema immer noch präsent, sagte Wechsler. An dem Aktionstag am Freitag beteiligten sich nach Angaben der IG Metall rund 500 Personen, etwa 50 von ihnen hielten sogar die Nacht zum Samstag durch.

Alle Beschäftigten, die bis zum 1. April keine neue Arbeit gefunden haben, werden für 12 Monate in eine Beschäftigungsgesellschaft übernommen. Vor allem für die weniger qualifizierten der rund 1.700 ehemaligen AEG-Mitarbeiter werde es schwierig, einen Arbeitsplatz zu finden, meinte Wechsler. Die anziehende Konjunktur lasse zumindest ein wenig hoffen. (APA)