Conakry/Brüssel - In der westafrikanischen Republik Guinea sind nach den gewaltsamen Protesten der vergangenen Tage mehrere ranghohe Gewerkschaftsführer festgenommen worden. Die Leibgarde von Präsident Lansana Conté habe die Gewerkschafter am Montag während eines Treffens festsetzen lassen, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft USTG mit. Unter den Festgenommenen seien USTG-Generalsekretär Ibrahima Fofana und der Chef der Gewerkschaft CNTG, Rabiatou Sérah Diallo. Sie seien an einen unbekannten Ort gebracht worden. Die Europäische Union verurteilte das gewaltsame Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten in Guinea. EU-Entwicklungskommissar Louis Michel rief in einer Erklärung beide Seiten zum Einhalten der rechtstaatlichen Prinzipien auf. Michel deutete zudem ein mögliches Einfrieren der Entwicklungsgelder für Guinea an, sollte sich die Lage in dem seit Wochen andauernden Generalstreik nicht beruhigen. (APA/Reuters)