Graz - Um einen Boten des Klimawandels könnte es sich bei der Mittelmeerflorfliege handeln, deren Vorkommen dieser Tage erstmals in der Steiermark, u.a. auch in Graz, nachgewiesen wurde. "Die Mittelmeerflorfliege ist auf dem Weg nach Norden", stellt der Leiter des Institutes für Naturschutz, Johannes Gepp, fest.

Im Winter sind für gewöhnlich nur wenige Insekten aktiv, in Wohnräumen mitunter die zierlichen Florfliegen. "In der kalten Jahreszeit verfärben sie sich von grün auf nahezu farblos, um sich in schneereichen Wintern besser tarnen zu können - normalerweise", so Gepp. Erstmals wurde von dem Entomologen in der Steiermark nach einem Beobnachtungszeitraum von 30 Jahren die Mittelmeerflorfliege Chrysoperla mediterranea festgestellt - sie bleibt zeitlebens grün gefärbt. "Ein Zeichen, dass wir in Zukunft des Öfteren grüne Winter erleben werden?", stellte Gepp mögliche größere Zusammenhänge in den Raum.

Die Mittelmeerflorfliege ist vor allem im westliche Mittelmeerraum bis Nordafrika verbreitet und wurde in den letzten Jahren in einzelnen wärmebegünstigten Bereichen Mitteleuropas, so auch lokal bei Mödling und in Kärnten festgestellt. (APA)