Bild nicht mehr verfügbar.

Nicht gut bestellt ist es in Österreich mit der Anhaltebereitschaft vor ungeregelten Schutzwegen.

Foto: APA/ROBERT JAEGER
Wien - Nur rund 40 Prozent der österreichischen Autofahrer stoppen laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) vor ungeregelten Schutzwegen und lassen Fußgänger queren. Bei Dunkelheit sinke die Anhaltebereitschaft sogar bis auf zehn Prozent. "Seit 1995 gibt es einen stetigen Anstieg beim Unfallgeschehen mit Fußgängern auf ungeregelten Schutzwegen. 1995 verunfallten 501 Fußgänger auf solchen Übergängen - im Jahr 2005 waren es bereits 721", sagte KfV-Direktor Othmar Thann.

Das KfV und der ÖAMTC untersuchten die Sicherheit der Schutzwege und die Anhaltebereitschaft der Autofahrer. Blinklichter und Bodenmarkierungen waren dabei die wirksamsten Methoden, Lenker zum Stehenbleiben zu bringen. Beschilderungen und fluoreszierende Verkehrszeichen erwiesen sich als ungeeignet.

Die untersuchten Schutzwegvarianten wurden in vier Kategorien untergliedert: Wege mit Bodenmarkierung, mit Beschilderung, mit Signalisierung sowie mit baulicher Umgestaltung. Bei der Beschilderung wurden unter anderem seitliche Zusatztafeln und Tafeln mit fluoreszierendem Hintergrund getestet, ebenso wie eine beidseitige Kennzeichnung des Schutzwegs. Auch bauliche Maßnahmen wie Mittelinseln und Fahrbahnanhebungen waren Gegenstand der Untersuchung.

"Bauliche Maßnahmen sollen bevorzugt werden"

"Unter allen untersuchten Maßnahmen waren bauliche Gestaltungsvarianten wie etwa Mittelinseln und Aufpflasterungen am Besten dafür geeignet, die Anhaltebereitschaft der Lenker zu erhöhen. So konnte bei dieser Kategorie eine Vergrößerung der Anhaltewahrscheinlichkeit um 28 Prozent beobachtet werden. Mittel- bis langfristig sollten solche baulichen Maßnahmen daher bevorzugt werden", empfahl Thann.

"Ist ein Schutzweg von vornherein mangelhaft angelegt, was Sichtweiten, Kennzeichnung oder Bodenmarkierung betrifft, so kann auch eine zusätzliche Ausstattung nicht helfen", sagte der KfV-Direktor. Vor allem sei eine adäquate Beleuchtung wichtig, um eine ähnliche Anhaltebereitschaft wie bei Tag zu erreichen. (APA)