Bild nicht mehr verfügbar.

Foto:AP/Knippertz
Nürnberg - Die Mitarbeiter des Modelleisenbahn-Bauers Märklin in Nürnberg haben nach Gewerkschaftsangaben gegen die geplante Schließung des dortigen Werks protestiert. Die 60 Beschäftigten hätten am Donnerstagvormittag für rund zwei Stunden die Arbeit niedergelegt, teilte ein IG-Metall-Sprecher mit. Zugleich verteilten Märklin-Mitarbeiter demnach Flugblätter vor der Nürnberger Spielwarenmesse, um die Messebesucher über die geplante Schließung zu informieren. Ein Märklin-Sprecher sagte dagegen, es sei nur zu kleineren Protesten gekommen.

Märklin stellt in Nürnberg seine Zweitmarke Trix her. Die Hälfte der 60 Beschäftigten dort ist in der Produktion tätig. Diese soll nun geschlossen werden. Märklin will die Produktion künftig auf nur noch zwei Standorte in Göppingen und im ungarischen Györ konzentrieren. Die Werke in Nürnberg und im thüringischen Sonneberg sollen geschlossen werden.

Wie das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf das Controlling von Märklin berichtete, ist der Standort Nürnberg einer der profitabelsten von Märklin. 2006 habe das Werk einen Gewinn von einer Mio. Euro erwirtschaftet und seit 2003 mehr als drei Mio. Euro an die Zentrale in Göppingen überwiesen. Der Märklin-Sprecher sagte, ihm seien solche Zahlen nicht bekannt. (APA)