Bagdad - Die US-Armee hat am Sonntag erstmals zugegeben, dass vier in den vergangenen zwei Wochen abgestürzte Hubschrauber im Irak von Aufständischen abgeschossen wurden. Es scheine, dass die Abstürze alle "auf die eine oder andere Weise auf Schüsse von Aufständischen zurückgehen", sagte General William Caldwell, Sprecher der US-Streitkräfte im Irak, bei einer Pressekonferenz. "Wir haben bereits nötige Anpassungen unserer Taktik und unseres Vorgehens vorgenommen", um gegen diese Bedrohung vorzugehen", fügte er hinzu.

In den vergangenen zwei Wochen waren drei Hubschrauber der US-Armee und ein Helikopter einer privaten US-Sicherheitsfirma abgestürzt. Dabei kamen 20 Menschen ums Leben. In der Nähe eines der Hubschrauber war eine Luftabwehrrakete entdeckt worden.

Der irakische Zweig des Terrornetzwerks Al Kaida hat unterdessen am Sonntag ein Video vom Abschuss eines Helikopters der US-Armee im Internet veröffentlicht. Auf dem dreiminütigen Film sind zwei US-Hubschrauber beim Flug über ein Waldgebiet zu sehen. Dann werden Extremisten gezeigt, die am Boden Sprengkörper vorbereiten. Nach drei Abschüssen aus Raketenwerfern wird einer der Apache-Hubschrauber getroffen, Rauch und Flammen steigen auf. Wenig später zerschellt der Flieger hinter einem Hügel. Die Bilder sind mit Koranversen und religiösen Gesängen unterlegt. Die Al Kaida hatte sich bereits zu dem Abschuss bekannt. APA/AFP)