Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/EPA/Ingo Wagner
Chicago - Der deutsch-amerikanische Autobauer DaimlerChrysler will bei seiner US-Tochter Chrysler einem Zeitungsbericht zufolge 10.000 Arbeitsplätze abbauen. Chrysler werde zwei Fabriken in Detroit im US-Staat Michigan und in Newark im Staat Delaware schließen, berichtete die US-Tageszeitung "Detroit News" am Montag.

Dies gehöre zu einem Umgestaltungsplan namens "Vorhaben X", den das Unternehmen am 14. Februar vorstellen werde. Chrysler solle "zu einem leistungsfähigeren Autobauer mit einer engeren Anbindung an sein deutsches Mutterhaus" werden. Dazu gehöre auch eine bisher "nicht dagewesene" Zusammenarbeit zwischen der Durchschnittsmarke Chrysler mit Mercedes Benz, berichtete das Blatt.

Im vergangenen Jahr hatte Chrysler weiter Kunden verloren und noch knapp 2,7 Mio. Autos verkauft, 4,5 Prozent weniger als im Vorjahr. (APA/AFP)