Bild nicht mehr verfügbar.

Lange Autoschlangen bilden sich wegen eines Streiks an Italiens Zapfstellen.

Foto: AP/Alessandro Fucarini
Rom - Wegen eines ab Dienstag Abend geplanten Streiks der Tankstellen in Italien haben sich heute Vormittag in mehreren Städten Schlagen vor den Zapfanlagen gebildet. Die Tankstellen werden ab Dienstag um 19.00 Uhr bis zum 9. Februar um 6.00 Uhr gesperrt bleiben. Auf dem Autobahnnetz werden die Tankstellen von Dienstag um 22.00 Uhr bis Donnerstag um 22.00 Uhr geschlossen sein.

Die Tankstellenpächter wehren sich damit gegen einen Beschluss der Regierung, wonach künftig auch Supermärkte Benzin und Diesel verkaufen dürfen. Die Regierung will das Tankstellennetz liberalisieren, um die Zahl der Zapfanlagen in Italien zu steigern. Dank stärkerer Konkurrenz sollen die Benzinpreise sinken. Die Mitte-Links-Regierung will auch Großhändlern wie Supermärkten und Einkaufszentren die Genehmigung zur Verwaltung von Zapfanlagen geben.

Mehr Konkurrenz führe zu niedrigeren Abgabepreisen, meint Industrieminister Pierluigi Bersani. Im Gegenzug soll den Tankstellen der Verkauf von Lebensmitteln und anderen Waren erlaubt werden. Letzteren Punkt streben auch die Tankstellenpächter seit längerem an; was den Verkauf in Einkaufszentren betrifft, sprechen sie jedoch von unlauterem Wettbewerb, der den Tankstellenpächtern nur noch mehr zusetzen würde. (APA)