Wien - Die ersten Wiederaufbauarbeiten an der Brandruine der Sofiensäle im Wiener Bezirk Landstraße sollen schon in den kommenden Wochen beginnen. Dies berichtet die Tageszeitung "Die Presse" in ihrer Mittwochsausgabe. Sobald die Temperaturen es zuließen, werde eine "Probeachse" im Bau als Muster fertig gestellt. Diese soll zum einen den weiteren Restaurierungsarbeiten als Vorbild dienen, zum anderen eine Kostenschätzung möglich machen.

Laut Wiens Landeskonservatorin Barbara Neubauer soll die Errichtung der Probeachse rund drei Monate benötigen. Bereits in spätestens vier Wochen will der Bauträger ARWAG als Eigentümer der Brandruine das genaue Projekt inklusive der Planungen für das Umfeld der Sofiensäle präsentieren. Hier sind im wesentlichen Wohnungen vorgesehen.

Überdachung ungeklärt

Die Wände und der Vorbau des Altbaus sollen beim neuen Projekt restauriert werden. Ob der berühmte Ballsaal nach Abschluss der Arbeiten völlig oder nur teilweise überdacht wird, sei derzeit noch offen - ebenso der zukünftige Nutzer.

Die Sofiensäle waren am 16. August 2001 ein Raub der Flammen geworden. Flämmarbeiten hatten zu einem Großbrand geführt, der den Bau beinahe vollständig zerstörte. Seitdem ist von dem Gebäude nur mehr eine denkmalgeschützte Ruine übrig.

Von Beginn an gab es die Diskussion, was mit den Überresten des einst prunkvollen Baus geschehen soll. Der ehemalige Eigentümer Sofiensäle AG hatte sich dabei wiederholt gegen eine Sanierung ausgesprochen und beim Verwaltungsgerichtshof geklagt, um die Ruine abtragen zu können. Anfang 2006 hatte schließlich die ARWAG das Objekt übernommen. (APA)