Bild nicht mehr verfügbar.

Nun ist es fix: Fritz Strobl fährt auch die Abfahrt.

Foto: APA/ Parigger
Aare - Der Mittwoch wird bei der Alpinen Ski-WM in Aare zum großen Tag der Entscheidungen im ÖSV-Herren-Team: die Mannschaften für die Super-Kombination am Donnerstag und die Abfahrt am Samstag werden erst nach dem ersten Abfahrtstraining am Mittwoch fixiert. Das gab Herrenchef Toni Giger am Dienstagabend in Schweden bekannt.

ÖSV-Superstar Hermann Maier hat auf jeden Fall sein Ticket für die Abfahrt noch nicht in der Tasche, denn fix nominiert für die "Königsdisziplin" wurden nur Michael Walchhofer, Mario Scheiber sowie Super-G-Silber-Gewinner Fritz Strobl.

Für die Kombi sind Titelverteidiger Benjamin Raich, Mario Matt, Rainer Schönfelder und Romed Baumann fix, für das fünfte und letzte Ticket dürften Michael Walchhofer und Mario Scheiber in Frage kommen. Die Entscheidung muss spätestens eine Stunde nach Abschluss des um 12:30 Uhr beginnenden Mittwoch-Trainings erfolgen. Das sieht das FIS-Regulativ so vor. "Und keine einzige Sekunde später", betonte der für gewöhnlich stets faire, aber auch strenge FIS-Renndirektor Günter Hujara am Dienstagabend.

Bezüglich Abfahrt will man im ÖSV ähnlich wie beim Super G vorgehen. In Frage für den vierten Platz kommen Maier, Klaus Kröll, Andreas Buder, Christoph Gruber und Hans Grugger. Giger und Co. werden das Mittwoch-Training beobachten, sich dann zusammensetzen, etliche Kriterien miteinbeziehen und voraussichtlich erst am Abend die endgültige Entscheidung bekannt geben. Neben den schon zuvor gesetzt gewesenen Walchhofer (zwei Saisonsiege) und Scheiber (zwei dritte Plätze) ist nun auch Strobl am Samstag sicher mit von der Partie. "Er hat das mit seiner Silbermedaille fixiert und hat es sich redlich verdient", so Giger.

Laut Giger werden bei der Entscheidung neben der Trainingsleistung am Mittwoch u.a. auch die Saison-Vorleistungen im laufenden Weltcup, die Zeitrückstände bei den Weltcup-Rennen, die Leistungen bei vergangenen Großereignissen oder die Leistungen bei den vergangenen Rennen in Aare berücksichtigt. (APA)