Moskau - Der russische Cellist und Dirigent Mstislaw Rostropowitsch ist wegen einer schweren Erkrankung in eine Moskauer Klinik eingeliefert worden. Einzelheiten über den Zustand des 79-Jährigen wurden vorerst nicht bekannt, doch erklärte sein New Yorker Agent Ronald Wilford am Dienstag, es sehe "nicht gut" aus. Die Erkrankung des Maestro wurde zuerst vom Kreml publik gemacht - mit der zusätzlichen Information, dass Präsident Wladimir Putin den Patienten in der Klinik besucht habe.Wilford zufolge begab sich Rostropowitsch bereits in der vergangenen Woche in Paris in stationäre Behandlung. Daraufhin sei es dem Musiker besser gegangen, so dass er am Montag nach Moskau zurückgekehrt sei. "Jetzt aber sieht es nicht gut aus", erklärte Wilford. Rostropowitsch erlangte als Cellist Weltruhm, in den 70er Jahren begann er dann auch zu dirigieren. Kurze Zeit später verließ er die damalige Sowjetunion und wurde Chefdirigent in Washington. Heute lebt er wieder überwiegend in Russland. (APA/AP)