Graz - Im Grazer Literaturhaus können Interessierte ab Freitag mobile, faltbare Cartoon-Berge des Schweizer Architekten Michael Salvi erkunden: Bis zum 4. März ist hier die Ausstellung "Comic-Land Schweiz" eingerichtet. Neben bekannten Zeichnern wird auch Geschichte und Gegenwart der Kunstform präsentiert und Workshops abgehalten. Am Donnerstag ging die Siegerehrung des von Swatch initiierten "Zeit"-Wettbewerbs über die Bühne.

Die Wanderausstellung, die im Oktober bereits in Wien zu sehen war, soll den Austausch und das gegenseitige Kennenlernen der Schweiz und Österreich - auch vor dem Hintergrund der Fußballweltmeisterschaft 2008 - fördern, so die Kulturbeauftragte der Schweizer Botschaft, Barbara Schedler.

Auch ein Ziel

Der Inhalt der Schau sei einerseits historisch, aber auch die Gegenwart sei mit Vertretern der zwei großen Comic-Szenen in der Schweiz vertreten: So sind u. a. Comics des Künstlers Zeg aus der französischen Szene zu sehen und Thomas Ott aus der deutsch-schweizerischen. Auch Werke von Anna Sommer aus Zürich, die ihre Figuren aus Papier ausschneidet und aufklebt, sind ausgestellt. "Es ist auch ein Ziel, die verschiedenen Techniken zu zeigen." Im April zieht die Schau weiter nach Villach, im Mai ist sie in Linz zu sehen.

Zur Eröffnung lesen der dichtende Wiener Zeichner Tex Rubinowitz sowie Österreichs Karikaturen-Legende Manfred Deix. Außerdem wurden die Sieger des Swatch-Wettbewerbs zum Thema "Zeit" geehrt. Aus 88 Einreichungen wurden der in Linz lebende Zeichner Arnulf Kossak sowie der Wiener Tätowierer und Illustrator Florian Grün und die erst 22-jährige Daniela Hackl ausgezeichnet. (APA)