Wien - Der Erfahrungsaustausch zwischen philippinischen und österreichischen Frauen ist Teil der Aktion Familienfasttag der katholischen Frauenbewegung (kfb), die 2007 zum 50. Mal stattfindet. Bereits 2005 reisten kfb-Mitglieder auf die Inselgruppe, um die Kultur und die Lebenssituation der Frauen dort kennen zu lernen. 2007 stand schließlich der Gegenbesuch auf dem Programm. Ihr Eindrücke schilderten die Philippinerinnen am Freitag bei einem Pressegespräch in Wien.

"Viel Freizeit"

Die acht Philippinerinnen, die seit Mitte Jänner durch Österreich reisten, besuchten verschiedene Einrichtungen für Frauen, Migrantinnen sowie Beratungszentren. Sie zeigten sich dabei vor allem von dem angebotenem Programm überrascht. Sie sei erstaunt, dass Frauen neben Familie und Arbeit so viel Zeit für ehrenamtliche Arbeit, Wohlbefinden oder Bildungsprogramme finden, erklärte die Projektleiterin aus Südostasien. Die Philippinerinnen arbeiten in ihrer Heimat in verschiedenen vom kfb unterstützten Projekten in Slumgebieten oder Bergregionen. (APA)