Johannesburg - Der weltgrößte Diamantenkonzern De Beers hat im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Die Einnahmen mit Rohdiamanten seien um sechs Prozent auf 6,15 Milliarden Dollar (4,73 Mrd. Euro) geschrumpft, teilte der südafrikanische Konzern am Freitag mit. Verantwortlich dafür seien ein stagnierender Markt und geringere Zulieferungen aus Russland. Letzteres werde auch im laufenden Jahr den Umsatz belasten. Die Produktion des Konzerns stieg um 4,1 Prozent auf den Rekordwert von 51 Millionen Karat. Den Großteil hätten die Werke in Botswana beigesteuert. De Beers gehört zu 45 Prozent der Bergbaugesellschaft Anglo American. (APA/Reuters)