Purchase - Die amerikanische Kreditkartenfirma MasterCard International Inc. hat im Schlussquartal 2006 schwarze Zahlen geschrieben. Das Unternehmen hat auch eine kräftige Erhöhung der Quartalsdividende von 9 auf 15 Cent je Aktie angekündigt. Im Gesamtjahr war der Gewinn aber unterm Strich rückläufig. Bereinigt um Sonderfaktoren gab es allerdigns auch auf Jahressicht ein Gewinnplus.

Mastercard verdiente im Oktober-Dezemberabschnitt 40,9 Mio. Dollar (31,5 Mio Euro) oder 30 Cent je Aktie gegenüber einem Verlust von 52 Mio. Dollar oder 39 Cent je Aktie in der entsprechenden Vorjahreszeit. Dies hat die in Purchase (Bundesstaat New York) ansässige Gesellschaft am Freitag mitgeteilt.

Mehr Kreditkarten

MasterCard meldete im Quartal Gesamteinnahmen von 839,2 (Vorjahresquartal: 715,9) Mio. Dollar. Das Unternehmen verbuchte im Gesamtjahr 2006 Einnahmen von 3,3 (2,9) Mrd. Dollar.

MasterCard hatte zum Jahresende 817 Millionen Kreditkarten ausstehen, das waren 12,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Kreditkarteninhaber nahmen 2006 mit dem Plastikgeld von MasterCard Gesamtkäufe und -transaktionen im Wert von fast 2 Billionen Dollar vor.

Der Jahresgewinn fiel auf 50,2 (266,7) Mio. Dollar oder 0,37 (1,98) Dollar je Aktie. Unter Ausklammerung von Sonderfaktoren betrug der Jahresgewinn allerdings 457 Mio. Dollar oder 3,37 Dollar je Aktie. (APA/dpa)