Brüssel - Der oberste Terrorbekämpfer der Europäischen Union, Gijs de Vries, gibt sein Amt im März ab. Nach drei Jahren als EU-Koordinator für die Terrorismusbekämpfung wolle de Vries sein ablaufendes Mandat nicht erneuern, teilte die Pressestelle des Europäischen Rates in Brüssel am Freitag mit. Der Niederländer habe dafür rein persönliche Gründe geltend gemacht.

Der CIA-Sonderausschuss des Europäischen Parlaments hatte de Vries in seinem Abschlussbericht Ende Jänner scharf kritisiert. Seine Aussagen zu illegalen Aktivitäten des US-Geheimdienstes CIA in Europa seien wenig glaubwürdig gewesen, rügten die Abgeordneten. Der Bericht enthält auch Kritik an de Vries' Chef, dem EU-Beauftragten für die Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana.

Solana sucht derzeit nach einem Nachfolger für de Vries. Bisher sei niemand für den Posten gefunden worden, verlautete am Freitag aus der Ratsverwaltung.

Den Posten, der nach den Terroranschlägen auf Pendlerzüge in Madrid geschaffen worden war, hatte de Vries im März 2004 angetreten. Der Anti-Terror-Beauftragte soll die Umsetzung des danach beschlossenen EU-Aktionsplans gegen Terrorismus überprüfen und die Terrorismusbekämpfung mit Drittstaaten abstimmen. (APA/dpa)