Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei moderatem Volumen mit einem kleinen Kursplus beendet. Der ATX stieg 1,09 Punkte oder 0,02 Prozent auf 4.535,69 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund vier Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.532 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17:30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,63 Prozent, DAX/Frankfurt +0,39 Prozent, FTSE/London +0,32 Prozent und CAC-40/Paris +0,68 Prozent.

Nach über weite Strecken schwächerem Verlauf konnte der ATX im späten Handel noch leicht ins Plus drehen. Auch das internationale Umfeld zeigte sich überwiegend von seiner freundlichen Seite. Händler in Wien berichteten von einem neuerlich ruhigen und umsatzschwachen Geschäft und hoffen auf neue Impulse von der anstehenden Berichtssaison.

"Auch die großen europäischen Börsen kommen kaum vom Fleck. Die Anleger agieren derzeit sehr vorsichtig", kommentierte ein Marktteilnehmer. Ein Branchenvergleich am heimischen Markt zeigte die Airline-Aktien und Versorger mit Kursverlusten. Stahlwerte standen hingegen in der Gunst der Anleger.

So konnten sich voestalpine um 2,16 Prozent auf 45,43 Euro (337.202 Stück) verbessern. Böhler-Uddeholm gewannen 1,75 Prozent auf 54,62 Euro (192.627 Stück). Unter den Fluglinien-Titeln rutschten SkyEurope um 5,63 Prozent auf 5,20 Euro (651.407 Stück) ab. Am Montag war bekannt geworden, dass Investor Ronny Pecik mittlerweile seinen Anteil auf 16,55 Prozent erhöht hat. AUA mussten ein Minus von 2,42 Prozent auf 10,50 Euro (601.427 Stück) verbuchen.

Neuerlich schwach tendierten Verbund. Die Titel des Versorgers büßten 2,67 Prozent auf 35,70 Euro (595.559 Stück) ein. "Hier spielen sicher auch die aktuellen politischen Diskussionen eine Rolle", hieß es im Handel. Bereits am Montag hatte Sal. Oppenheim die Anlageempfehlung für den Verbund von "buy" auf "neutral" reduziert und das Kursziel von 44 auf 40 Euro gesenkt. EVN schwächten sich um 0,61 Prozent auf 89,65 Euro (21.506 Stück) ab.

KTM Power Sports gewannen 0,53 Prozent auf 56,75 Euro (9.471 Stück). Die Analysten der CA IB haben ihre Einstufung von "hold" auf "buy" nach oben gesetzt und das Kursziel von 51 auf 63 Euro erhöht. Die Aktien von Bene wurden von der CA IB in einer Ersteinstufung mit der Kaufempfehlung "buy" und einem Kursziel von 7,70 Euro versehen. Die Papiere des Büromöbelherstellers gaben jedoch um 1,32 Prozent auf 6,73 Euro (152.098 Stück) nach.

Ergebnisse gab es von Brain Force. Das Softwarehaus konnte 2006 nach vorläufigen Zahlen den Umsatz um 15,5 Prozent steigern. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen fiel jedoch von 3,58 auf 2,92 Mio. Euro. Die HVB hat nach den Zahlen ihre Kaufempfehlung mit Kursziel 4,20 Euro bestätigt. Brain Force-Aktien schlossen um 0,60 Prozent höher bei 3,37 Euro (44.852 Stück).

Gute Nachfrage gab es erneut bei Intercell zu verzeichnen. Die Aktien kletterten im Tagesverlauf bis auf 23,14 Euro, gaben einen Teil ihrer Zugewinne jedoch wieder ab und schlossen um 1,61 Prozent höher bei 22,70 Euro (240.092 Stück). S&T zogen im Späthandel deutlich an und schlossen um 4,29 Prozent fester bei 51,00 Euro (46.859 Stück).

Palfinger konnten sich mit plus 2,58 Prozent auf 111,94 Euro (7.337 Stück) wieder etwas von den Vortagesverlusten erholen. Head kletterten nachrichtenlos um 7,02 Prozent nach oben auf 3,05 Euro (126.926 Stück).

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag:

1. RATH AG +16,54 Prozent 2. BANK FÜR TIROL UND VBG AG VZ +9,76 Prozent 3. HEAD N.V. +7,02 Prozent 4. S&T SYSTEM INT.&TECH. DISTR.AG +4,29 Prozent 5. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG +4,01 Prozent 6. ATB AUSTRIA ANTRIEBSTECHNIK AG +3,16 Prozent 7. AVW INVEST AG +3,13 Prozent 8. PALFINGER AG +2,58 Prozent 9. A-TEC INDUSTRIES AG +2,53 Prozent 10. VOESTALPINE AG +2,16 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Dienstag:

1. SKYEUROPE HOLDING AG -5,63 Prozent 2. TG HOLDING VZ -3,85 Prozent 3. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A -2,67 Prozent 4. AUSTRIAN AIRLINES AG -2,42 Prozent 5. OBERBANK AG ST -2,06 Prozent 6. OBERBANK AG VZ -2,03 Prozent 7. SCHOELLER-BLECKMANN AG -1,92 Prozent 8. CENTURY CASINOS INC -1,89 Prozent 9. BWIN INT. ENTERT. AG -1,74 Prozent 10. ANDRITZ AG -1,71 Prozent

(APA)