Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/dpa
Wird da jetzt jemand hinausgeschmissen? Wird da jetzt jemand versetzt? Oder kriegt da jemand wenigstens einen dicken Verweis in die Personalakte? Wahrscheinlich nicht. Das bürokratische Sperrfeuer, das im Fall der haarsträubend verwahrlosten drei Mädchen vom Linzer Pöstlingberg geschossen wird, trommelt bereits auf uns ein. Eh "das Menschenmögliche getan", sagt der Bezirkshauptmann. "Hat halt leider nicht ausgereicht." Es war gar kein Hausunterricht beantragt, daher waren keine Prüfungen notwendig, die Kinder haben halt "überdurchschnittlich oft" in der Schule gefehlt, sagt der Schulrat. Wenn sie die Mutter vorgeführt hat, waren sie eh geschneuzt und gekampelt. Das Jugendamt war eh mehrfach dort, aber die Mutter halt sie halt nicht hineingelassen, da sind sie halt wieder gegangen. Solche Indolenz macht sprachlos. Nachbarn, Lehrer, der Vater haben über die Jahre Anzeige erstattet, Eingaben gemacht usw. Die dicke Haut dieses von unseren Steuern bezahlten Apparats war damit aber nicht zu durchdringen. Sieben Jahre lang. Bis einer Amtshaftungsklage eingereicht hat. Dann ging's auf einmal. Drei junge Leben zerstört, aber der Amts-Apparat putzt sich ab. (Hans Rauscher/DER STANDARD-Printausgabe, 13.02.2007)