Stuttgart - Der deutsche Finanz- und Versicherungsmakler MLP hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Gewinnsprung erzielt. Die als Provisionen von Versicherungen und Finanzanbietern erhaltenen Maklererträge lagen allerdings unter den Schätzungen von Branchenexperten.

Trotz eines kräftigen Jahresendspurts stiegen die Maklererträge nur um ein Prozent auf 473,5 Mio. Euro, wie das Heidelberger Unternehmen am Dienstag bekannt gab. Analysten hatten im Schnitt mit 508,8 Mio. Euro gerechnet. "Vor allem in unserem Kerngeschäft Altersvorsorge haben wir im vierten Quartal eine sehr erfreulichen Entwicklung gesehen", erläuterte Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg.

Mehr Gewinn bei AWD

Deutlich zulegen konnte der Konkurrent der hannoverschen AWD 2006 beim Gewinn. Das Betriebsergebnis (Ebit) erhöhte sich um 18 Prozent auf 84,8 Mio. Euro, der Gewinn vor Steuern um 28 Prozent auf 90,8 Mio. Euro. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 64,6 Mio. Euro - 52 Prozent mehr als im Jahr davor.

Im Sommer hatte die auf die Vermögensberatung von Akademikern spezialisierte MLP wegen des schleppend verlaufenen Geschäfts mit Produkten für die private Altersvorsorge ihre Zielmarke 2006 für den Vorsteuergewinn um ein Viertel auf 90 Mio. Euro gesenkt. Analysten erwarteten vor diesem Hintergrund auch nur noch ein Vorsteuerergebnis in dieser Höhe sowie einen Überschuss von 57,5 Mio. Euro.

Ebit-Steigerung

Für 2007 rechnet das Unternehmen mit einer Steigerung des Ebit um 30 Prozent auf 110 Mio. Euro. Dazu werde der gestärkte Vertrieb beitragen. Zum Ende des vergangenen Jahres zählte MLP 2.650 Berater, das waren rund 100 mehr als vor Jahresfrist. Die Kundenzahl stieg um fünf Prozent auf 691.000. (APA/Reuters)