Das Wirtschaftswachstum der Emerging-Markets geht auch mit dem raschen Aufbau der Infrastruktur der Länder einher. Nicht nur die international agierenden Global Players legen Wert auf repräsentative Arbeits- und Wohnräume; auch die immer kapitalkräftiger werdende Mittelschicht verstärkt die Nachfrage nach neuen und verbesserten Wohnmöglichkeiten. Somit liegt es eigentlich auf der Hand, dass die bereits jetzt boomende Immobilienbranche der Schwellenländer nach wie vor über beträchtliches Wachstumspotenzial verfügt.

Um diese Anlagemöglichkeit investierbar zu machen, entwickelten ABN Amro und GPR, ein auf den Immobiliensektor spezialisierter Indexanbieter auf börsengehandelte Fonds und Aktien den Global Property-Index.

Dieser Total Return-Index, dessen Wert auch die Dividendenzahlungen der enthaltenen Aktien steigern, besteht aus 20 Immobilienunternehmen, die nach Marktkapitalisierung gewichtet sind. Anpassungen können 2x jährlich erfolgen.

Das gesamte mögliche Anlageuniversum umfasst Gesellschaften aus Osteuropa, Asien, Afrika und Südamerika. Die Unternehmen eines einzelnen Landes dürfen maximal mit 30% im Index gewichtet sein. Wird diese Marke überschritten, dann wird die Gewichtung an den Anpassungstagen neu adjustiert.

Derzeit befinden sich Immobiliengesellschaften aus Osteuropa, China, Philippinien, Russland, Malaysia, Südafrika und der Türkei im Index. Immoeast mit einer Gewichtung von 18% und Meinl European Land, die mit etwas mehr als 12% gewichtet ist, stellen mit Respektabstand die absoluten Indexschwergewichte dar. Die Gewichtung der 18 verbleibenden Werte bewegt sich im Rahmen von 0,71 bis 9,99%.

Das ABN Amro-Emerging Markets Open End-Immobilienzertifikat, ISIN: NL0000797447 konnte bei einem Indexreferenzstand von 127 Euro mit 126,65 – 129,81 Euro gehandelt werden. Die jährliche Managementgebühr beträgt 1%.

ZertifikateReport-Fazit: Wenn die Kursverläufe der beiden Indexschwergewichte Immoeast und Meinl-European Land, die beide an der Wiener Börse gelistet sind, auch in den nächsten Jahren nur halbwegs so stabil und kontinuierlich nach oben zeigen, dann ist bereits ein solides Fundament für zukünftige Wertsteigerungen des neuen Index gelegt. Um eine etwas größere Diversifikation anbieten zu können wäre es wünschenswert, wenn noch das eine oder andere Unternehmen derart zulegen könnte, dass die tatsächliche Gewichtung auf mehrere tragfähige Beine verteilt wird.