Straßburg - Die deutsche Bundeskanzlerin und EU-Ratsvorsitzende Angela Merkel hat sich für verbindliche EU-Klimaschutzziele beim anstehenden Brüsseler EU-Gipfel Anfang März ausgesprochen. Sie unterstütze das CO2-Reduktionsziel der EU-Kommission von 30 Prozent der Industrieländer nach 2012, "vorausgesetzt wir finden internationale Partner", sagte Merkel am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg.

Merkel erinnerte daran, dass Europa nur für 15 Prozent des CO2-Ausstoßes weltweit verantwortlich sei. "Europa muss Vorreiter sein", so die deutsche Kanzlerin. Es müsse aber auch deutlich machen, "dass das Handeln eines Kontinents nicht ausreicht", um die gesamte Gefährdung durch den Klimawandel abzuwenden. Die EU-Kommission hatte sich dafür ausgesprochen, dass die EU in jedem Fall ihre Treibhausgas-Emissionen in einer Regelung nach dem 2012 auslaufenden Kyoto-Protokoll um 20 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 senkt.

Die EU müsse sich Reduktionsziele setzen, die nicht unverbindlich bleiben, sagte Merkel. Zu glauben, man könne Klimaschutz betreiben, ohne dass man es merke, wäre ein "Irrtum", warnte die deutsche Kanzlerin. (APA)