Wien - Die Ökonomen der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) erwarten für die heimische Wirtschaft ein starkes erstes Quartal 2007. Im Vergleich zum Vorquartal werde das Wachstum weniger stark zurückgehen als erwartet und 2,5 Prozent nach 3,2 Prozent im vierten Quartal 2006 betragen, im Vergleich mit dem ersten Quartal 2006 könnte die Wachstumsrate mit 3,4 Prozent sogar über den 3,3 Prozent des vierten Quartals liegen, prognostizieren die BA-CA-Experten. Die Prognose für das Jahreswachstum 2007 wird von 2,4 auf 2,8 Prozent erhöht.

Anzeichen

"Unser Konjunkturindikator erreichte im Jänner den höchsten Wert seit sechzehn Jahren", so die Chefvolkswirtin der BA-CA, Marianne Kager, am Mittwoch in einer Pressemitteilung. "Die Anzeichen für eine vor allem in Deutschland deutlich bessere Konjunktur zu Jahresbeginn gemeinsam mit der nun deutlich gestiegenen Konsumstimmung machen uns für das erste Quartal 2007 optimistischer als wir es bisher waren", so Kager weiter.

Der BA-CA-Konjunkturindikator stieg im Jänner demnach von 4,1 auf 4,5. Wesentlicher Auslöser für den deutlichen Anstieg war der starke Zuwachs bei der Konsumentenstimmung. "Die Konsumentenstimmung erreichte im Jänner den höchsten Wert seit Umfragebeginn 1995", so BA-CA-Ökonom Stefan Bruckbauer. Die Teilindikatoren für die Industriekonjunktur zeigten sich wie erwartet im Jänner zwar etwas schwächer als noch im Dezember, jedoch befinden sie sich weiterhin auf sehr hohem Niveau, so der Ökonom.

Das etwas stärkere Wachstum im ersten Quartal und die positiven Signale aus dem Ausland werden der österreichischen Wirtschaft damit insgesamt 2007 etwas mehr Wachstum bringen als bisher erwartet, heißt es weiter. Die BA-CA-Ökonomen haben daher ihre Prognose für 2007 von 2,4 Prozent auf 2,8 Prozent erhöht. Dabei gehen sie davon aus, dass die Exporte und die Investitionen stark bleiben werden, wenn auch mit etwas weniger Wachstum wie 2006.

Privatkonsum nimmt zu

Eine Wachstumsbeschleunigung wird vom privaten Konsum erwartet, auch wenn die Inflation in den nächsten Monaten etwas steigen dürfte, werde sie im Jahresdurchschnitt 2007 erneut unter 2 Prozent bleiben.

Trotz dieser optimistischen Konjunkturaussichten für 2007 werde sich das Wachstum im Jahresverlauf zurückbilden und zu Jahresende 2007 nur mehr knapp über 2 Prozent liegen. Dementsprechend rechnen die Ökonomen für 2008 mit "nur" mehr 2,3 Prozent Wachstum, was allerdings noch immer knapp über dem Durchschnitt der letzen zehn Jahre liegt.

Die wesentlichen Risiken für ihr optimistisches Szenario sehen die Ökonomen der BA-CA in einer überraschenden Abkühlung der internationalen Konjunktur und in einer erneuten Enttäuschung des privaten Konsums. Sollte sich die internationale Konjunktur früher und stärker als jetzt angenommen abkühlen, würden die Wachstumsraten in Österreich schneller unter 2 Prozent fallen. Insgesamt könnte das Wachstum auch niedriger ausfallen, sollte der private Konsum 2007 erneut enttäuschen. Beides sehen die Ökonomen der BA-CA derzeit als unwahrscheinlichere Variante an. (APA)