Koper - An zwei italienischen Schulen in der slowenischen Hafenstadt Koper sind vorige Woche anti-italienische Parolen aufgetaucht. Die Italienische Union, eine Organisation der italienischen Minderheit in Slowenien, bezeichnete die Tat als ein "Akt des Vandalismus und als an die Italiener gerichteten offenen Drohungen", berichtete die slowenische Nachrichtenagentur STA.

Am vergangenen Wochenende, als Italien den Tag der Erinnerung an die Opfer des Foiben-Massaker beging, schrieb ein unbekannter Täter "der Blitz aus slowenischen Himmel soll den Feind treffen" an die Wände des Gian Rinaldo Carli Gymnasiums und die Pier Paolo Vergerio il Vecchio Grundschule in Koper.

Die Tat wird bereits von der Polizei untersucht. Außerdem werden die Angaben über die Beschriftung von mehreren zweisprachigen Straßenschilder in der Küstenregion untersucht. Jemand hatte die italienische Namen an den Schildern durchgestrichen und "SLO" dazu geschrieben.

Bei dem Massaker im Zweiten Weltkrieg warfen die Partisanen Josip Broz Titos die Leichen ihrer rund italienischen 15.000 Opfer in die "Foiben", senkrechte Karsthöhlen, die in Istrien und Julisch-Venetien verbreitet sind. Die Toten in den "Foiben" waren nur zum Teil Faschisten. (APA)