Bulford - Ein Militärgericht hat die Klage wegen des Todes eines irakischen Gefangenen gegen fünf von sieben britische Soldaten fallen gelassen. Die vorgelegten Beweise reichten nicht aus, um ihre Schuld nachzuweisen, sagte der Richter am Mittwoch. Eine ausführlichere Begründung werde es erst nach Abschluss des Prozesses geben.

Gegen zwei Soldaten werde weiterhin wegen Vernachlässigung ihrer Dienstpflichten ermittelt. Während des Prozesses hatten andere Insassen des irakischen Gefängnisses ausgesagt, dass sie wiederholt geschlagen worden seien. Da ihnen aber die Augen verbunden waren, konnten sie keinen der Täter identifizieren.

Der Prozess begann vor fast einem halben Jahr und ist einer von drei hoch brisanten Fällen, in dem sich britische Soldaten wegen des Todes irakischer Zivilisten verantworten müssen. Die beiden anderen Prozesse waren ohne Verurteilungen zu Ende gegangen. (APA/Reuters)