Köln - Die österreichische Schauspielerin Monica Bleibtreu (62) und ihr gleichaltriger deutscher Kollege Volker Lechtenbrink erhalten den Deutschen Hörbuchpreis 2007. Bleibtreu wird als "Beste Interpretin" für ihre Lesung des Kriminalromans "Tannöd" von Andrea Maria Schenkel ausgezeichnet. In der Geschichte, die bereits den Deutschen Krimi Preis 2007 erhielt, geht es um Morde auf einem bayerischen Einödhof.

Der Schauspieler und Sänger Lechtenbrink war in den Augen der Jury der "Beste Interpret". Er hat den 1958 erschienenen Roman "Die Brücke" von Manfred Gregor gelesen, in dessen Verfilmung von Bernhard Wicki er 1959 als 14-Jähriger mitgespielt hatte.

Sieben Preise

Insgesamt wurden sieben Hörbücher mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet, der am 18. März zum fünften Mal in Köln verliehen wird, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Mittwoch mitteilte. Das Preisgeld beträgt pro ausgezeichnetem Hörbuch 3.333 Euro.

Die "Beste Information" fand die Jury in Volker Kühns Hörbuch "Hitler und die Künstler - Mit den Wölfen geheult", einer Dokumentation über die politischen Verstrickungen von Unterhaltungs- und Kabarettkünstlern in der NS-Zeit.

In der Kategorie "Beste Fiktion" geht der Preis an den Schweizer Schauspieler Ueli Jäggi für die Interpretation eines traumwandlerischen Stadtrundgangs durch Lissabon von Antonio Tabucchi. Als "Bestes Kinder- und Jugendhörbuch" wurde "Belgische Riesen", eine Arbeit des Münsteraner Autors Burkhard Spinnen, ausgewählt - vorgelesen von Boris Aljinovic.

Für die beste Hörbuch-Musik wird der Komponist Henrik Albrecht geehrt, der Oscar Wildes "Gespenst von Canterville" mit einer Komposition versah. Den erstmals verliehenen Preis für die "Beste verlegerische Leistung" erhält das Schweizer Verlegerpaar Martina und Wolfgang Koch für das Gesamtprogramm der 2005 gegründeten Edition "Hörkultur". (APA/dpa)