Kairo - Ein Archäologenteam aus den Niederlanden hat in Ägypten ein Grab aus der Epoche des Pharaos Echnaton entdeckt. Die über 3.300 Jahre alte Grabstätte liege in der Totenstadt von Sakkara, teilte der Oberste Rat für die ägyptische Antike am Mittwoch mit.

Diese Entdeckung zeige, dass Standespersonen auch während der Herrschaft des als "ketzerischer Pharao" bezeichneten Echnaton in der Grabstadt bestattet wurden. Damit sei weiter den religiösen Traditionen gefolgt worden.

Echnaton hatte mit der Jahrtausende alten Tradition des antiken Ägypten gebrochen und beschlossen, sich von der Verehrung des Gottes Amun abzuwenden. Stattdessen setzte er die alleinige Anbetung Atons durch. (APA)