Washington - Der Sprecher der amerikanischen Film-Regisseurin Sofia Coppola ("Lost in Translation", "Marie Antoinette") dementierte Mittwoch, dass die 35-Jährige in Montpellier eine Oper inszenieren werde. Letzte Woche hatte das Opernhaus der südfranzösischen Stadt verlautbaren lassen, Coppola würde für die Saison 2009/2010 die Regie von Puccinis "Manon Lescaut" übernehmen.

"Sie weiß nichts von dem Projekt und hat kein Einverständnis für eine Produktion gegeben" meinte der Sprecher der Musikkennerin, die auch in ihren Filmen sehr viel Wert auf die musikalische Gestaltung legt.

In Montpellier bereitet man sich jedenfalls auf einen Sommer vor, der von Coppolas Familie geprägt sein wird: Der 19. Juli ist als "Francis Ford Coppola Tag" dem Vater Sofias und Regisseur von Filmen wie "Apocalypse Now" oder "Der Pate" gewidmet. Mutter Eleanor wird im örtlichen Museum ausstellen. (APA)