Washington - Vor dem Nahost-Gipfel in Jerusalem hat US-Präsident George W. Bush mit Saudi-Arabien und Israel über das weitere Vorgehen mit Blick auf die Palästinenser-Regierung gesprochen. Mit König Abdullah habe Bush telefonisch überdies über den Irak gesprochen, teilte das Weiße Haus am Freitag mit. In einem Telefonat mit dem israelischen Regierungschef Ehud Olmert habe man sich über den Iran und über den bevorstehenden Gipfel unterhalten. Am Montag kommen in Jerusalem Olmert, der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas und US-Außenministerin Condoleezza Rice zusammen.

Der palästinensische Ministerpräsident Ismail Haniyeh von der radikalen Hamas hatte am Freitag erklärt, innerhalb der nächsten drei Wochen seine neue Einheitsregierung zu präsentieren. Dabei hatte er die arabischen Staats- und Regierungschefs um Unterstützung für die Koalition aus Hamas und der gemäßigteren Fatah um Abbas gebeten.

Abbas hatte erklärt, er hoffe, bei dem Treffen am Montag Fortschritte mit Blick auf den Nahost-Friedensprozess zu erzielen. Die USA haben aber durchblicken lassen, auch die neue palästinensische Regierung zu boykottieren, so lange diese den Staat Israel nicht ausdrücklich anerkennt. Die Hamas lehnt dies ab. (APA/Reuters)