Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/dpa/Claudia Esch-Kenkel
Berlin - Erst freundlicher, beim Erscheinen von Autor Peter Handke und Regisseur Klaus Peymann auf der Bühne teilweise jubelnder Applaus haben die Uraufführung von "Spuren der Verirrten" am heutigen Samstagabend am Berliner Ensemble begleitet. Nur wenige Buhrufe unterbrachen die Zustimmung im ausverkauften Theater am Schiffbauer Damm. Der im Publikum anwesende Regisseur George Tabori lobte nachher die Inszenierung Peymanns, der auch Direktor des Berliner Ensembles ist. Handkes Text wird von 21 Schauspielern in zahlreichen kleinen Szenen zumeist im Queren der Bühne gespielt - als Spiegel einer Zeit, die sich zwar im Frieden, aber doch schon lange wieder im Krieg befindet. (APA)