Entwickler des Unix-Derivats OpenBSD üben Kritik an Linux-Entwickler, die Treiber mit Stillhalteabkommen (NDA, Non-Disclosure Agreement) programmieren.

Angebot

Auslöser war ein Angebot eines Linux-Developers, dass er und andere bereit seien, kostenlos Kernel-Treiber für verschiedenste Hardware zu programmieren – auch mit Stillhalteabkommen.

Ablehnung

Die OpenBSD-Community betont, dass dieses Angebot der Verbreitung Freier Software schade. Da Hardware-Hersteller so vorgeben können offen zu sein, während sie die Spezifikationen nicht an die Öffentlichkeit geben. (red)