die Volatilität eher zugenommen hat. Auch die Veränderungen der einzelnen Werte verliefen durchaus nicht gleichartig. Auf der Gewinnerseite stand ganz klar einmal mehr bwin, wo mehr und mehr Hoffnungen auf rechtliche Sicherheit in Zukunft bestehen. Weiters deutlich im Plus voestalpine, die von den guten Ergebnissen in der Vorwoche, von weiteren Aktienrückkäufen und vielen Hochstufungen profitierte. Andritz stieg im Vorfeld der Q4-Zahlen, die nächste Woche zur Veröffentlichung anstehen. Auf der Verliererseite stand klar der Verbund, wo die berichteten Q4- Zahlen vom Markt negativ aufgenommen wurden. Für uns ist die Aktie auf dem aktuellen Niveau eine der klarsten Kaufgelegenheiten überhaupt. Bei Raiffeisen Int. befürchten Anleger eine teure Akquisition der BPH-Filialen in Polen, die Aktie stand deshalb etwas unter Abgabedruck.

Telekom Austria wird von Analysten im Schnitt eher mäßig eingestuft, weshalb auch hier der Kurs derzeit eher schwächelt. Nächste Woche stehen viele Quartalszahlen zur Veröffentlichung an, wie zB von EVN, Erste Bank, Palfinger, Andritz und BWT. Wir rechnen am ehesten mit einer Fortsetzung der volatilen Bewegung auf hohem Niveau, da die Erwartungen ganz generell mittlerweile sehr hoch angesetzt sind. Eine wachsende Unsicherheit stellt der wieder etwas erstarkte Ölpreis dar, weshalb wir durchaus kurzfristig mit einem Comeback der Ölwerte (zB OMV) oder auch der Versorger rechnen (EVN, Verbund) bzw. mit einer Korrektur bei Werten, die Öl als Kostenfaktor aufweisen (zB AUA).

Ansonsten sehen wir weiterhin eine ausgewogene Aktien-/Cashquote als die sinnvollste Strategie im derzeiten Umfeld an, um von einer möglichen Korrektur nicht voll getroffen zu werden und Liquidität für Zukäufe zu haben. Viele Aktien notieren am oberen Ende der Analysten-Kursziele, weshalb wir weiterhin mit zahlreichen Downgrades und weniger Upgrades rechnen.