Insgesamt 7.875 Arbeiten konkurrieren in diesem Jahr um die Wettbewerbs-Nägel des Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V., soviel wie nie zuvor. 1.521 Exponate mehr als im Vorjahr wurden eingereicht, das entspricht einer Steigerung von 22,32 Prozent. Der positive Trend ziehe sich durch alle Disziplinen und zeige sich besonders in den Bereichen Design (plus 71,33 Prozent), Räumliche Inszenierung (plus 39,33 Prozent) und Dialogmarketing (plus 37,89 Prozent), teilen die Organisatoren in einer Aussendung mit.

Beiträge aus Österreich und der Schweiz

Erstmals nehmen auch Kreative aus Österreich und der Schweiz am Wettbewerb teil. Knapp 400 Arbeiten wurden eingereicht. "Ein erster Schritt in Richtung Internationalisierung ist getan. Wir werden in den nächsten Jahren verstärkt daran arbeiten, dass Deutschlands bedeutendster Kreativ-Wettbewerb auch über die Grenzen des Landes Zeichen setzt", so Michael Preiswerk, Sprecher des ADC Vorstandes.

20 Wettbewerbs-Jurys

Rund vier Wochen vor Festivalbeginn stehen auch die 20 Wettbewerbs-Jurys und ihre Vorsitzenden fest. Insgesamt 308 ADC-Mitglieder sind in diesem Jahr als Juroren vertreten, darunter 27 sogenannte Rookies, die erst im Vorjahr ihrer Juror-Kandidatur vom ADC aufgenommen wurden. Jury Chairman ist Kommunikationsdesigner Professor Thomas Rempen. (red)