Vilnius - Bei den Regionalwahlen in Litauen haben am Sonntag die Konservativen und die Sozialdemokraten landesweit die meisten Stimmen erhalten. Während in größeren Städten wie Kaunas und Panevezys meist die auf nationaler Ebene oppositionellen Konservativen die Nase vorne hatten, waren die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Gediminas Kirkilas vor allem in kleineren Gemeinden erfolgreich. In der Hauptstadt Vilnius lag dagegen nach vorläufigem Ergebnis die Partei "Ordnung und Gerechtigkeit" (Liberaldemokraten) von Expräsident Rolandas Paksas vorn. Paksas war in einem spektakulären Verfahren im Frühjahr 2004 des Amtes enthoben worden. Noch in der Nacht auf Montag schlossen in der Hauptstadt die Konservativen und die Sozialdemokraten mit einer einer weiteren kleineren Partei eine Koalitionsvereinbarung. (APA, red/DER STANDARD, Printausgabe, 27.02.2007)