Bild nicht mehr verfügbar.

"Scheidung auf diese moderne Weise weist keinen Unterschied zu einer solchen auf, bei der Feder und Papier verwendet werden", so das Gutachten des Obermuftis.
Foto: APA/EPA/Ahmad Yusni
Dubai - Ein Mann, der sich von seiner Frau trennen will, kann die nach islamischem Recht erforderliche Scheidungsformel auch per SMS übermitteln. Zu dieser Erkenntnis gelangte der Obermufti des Golf-Emirats Dubai, Ahmed al-Haddad, in einer Fatwa (Rechtsgutachten), die er am Donnerstag veröffentlichte.

Voraussetzung sei lediglich, dass der scheidungswillige Ehegatte ernsthaft in seiner Absicht ist und die per SMS verschickte Scheidungsformel auch mündlich ausspricht. "Scheidung auf diese moderne Weise weist keinen Unterschied zu einer solchen auf, bei der Feder und Papier verwendet werden", hielt Al-Haddad in seinem Gutachten fest.

Prekär

Die Scharia - das islamische Recht - ermöglicht es Männern, sich durch schlichtes Aussprechen der Scheidungsformel von ihren Ehefrauen zu trennen. Manche Rechtstraditionen verlangen zusätzlich auch eine schriftliche Formulierung. Frauen können sich von ihren Männern nur durch Gerichtsverfahren scheiden lassen und verlieren dabei oft ihre Ansprüche. (APA/dpa)