Wien - 40 Originalfotografien, die Arnold Schönberg im Jahr 1948 unter anderem beim Unterrichten, Tennisspielen und Diktieren, aber auch im Kreise seiner Familie zeigen, sind derzeit unter dem Titel "Richard Fish: Die Schönberg-Fotografien" in einem neu adaptierten Raum des Arnold Schönberg Centers in Wien zu sehen. Der amerikanische Fotograf Fish hatte den Komponisten und Maler damals mehrfach in dessen Haus in Brentwood Park, Los Angeles, besucht. Dort entstanden jene Fotos, die zur "umfangreichsten und eindrucksvollsten Dokumentation" Schönbergs zählen, so das Schönberg Center in einer Aussendung. Der Ausstellungsraum soll nach Ende der Schau, die bis zum 24. August zu sehen ist, auch als Galerie für Schönberg-Bilder dienen. Schönberg, der vor allem die Porträts des 1919 geborenen Richard Fish schätzte, hat eine Fotografie mit einer persönlichen Widmung versehen: "To Mr. Richard Fish cordially thanking for making me so handsome: Arnold Schoenberg September 1950." Die insgesamt 60 Schönberg-Fotos von Richard Fish konnten samt Negativen und Publikationsrechten nach dessen Tod im Jahr 2005 vom Arnold Schönberg Center erworben werden und befinden sich als "Richard Fish Collection" im Bestand des Archivs. Verlängert wurde übrigens die Sonderausstellung "Mozart und Schönberg - Wiener Klassik und Wiener Schule", die nun ebenfalls bis Ende August zu sehen ist. (APA)