Der ORF-Journalist Christoph Feurstein erhält den vom Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) verliehenen Karl Renner-Publizistikpreis 2006/2007. Feurstein wird insbesondere für seine konsequente und langjährige Berichterstattung im Entführungsfall Natascha Kampusch ausgezeichnet. Die Jury begründete die Entscheidung mit der Tatsache, dass Feurstein auch in anderen, weniger Aufsehen erregenden Fällen ähnliche journalistische Beharrlichkeit gezeigt habe.

Eine ehrende Anerkennung geht an Cornelius Hell vom Feuilleton der Wochenzeitung "Die Furche". Seine Ehrung stehe stellvertretend für die gesamte Redaktion der "Furche", sagte ÖJC-Präsident Fred Turnheim.

Der Karl Renner-Publizistikpreis ist mit 7.000 Euro dotiert und wird seit 1964 vergeben. Es ist eine der höchsten Auszeichnungen im österreichischen Journalismus und wird alle zwei Jahre vom ÖJC verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern zählten Ö1-Programmchef Alfred Treiber (2004) und "Falter"-Chefredakteur Armin Thurnher (2002). (APA)