Am Freitagabend geht's in der Fluc Wanne um vieles - nur nicht um Formalitäten visueller oder akustischer Natur: Der dort elektronisch konzertierende Kraftlackel mit der optischen Prägung eines Waldviertler Black-Metal-Fanclubleiters generiert seine Kunst vorwiegend aus der Zerstörung bestehender Soundästhetiken.

Was dem Dancefloor noch nie geschadet hat: Im tendenziell menschenfeindlichen Breakcore-Genre verhaftet, übt sich der gebürtige Kanadier Aaron Funk, der seiner Heimatstadt einst den schönen Albumtitel "Winnipeg is a frozen shithole" widmete, in der brachial beschleunigten Verschränkung diverser Technospielarten und Lärmfetzen - und gilt damit als richtungsweisender Protagonist des höheren Krachs. Mittlerweile in Budapest sesshaft, wird Aaron Funk am Abend unter dem einschlägig berühmten Projektnamen Venetian Snares aufspielen.

Auch das DJ-Begleitprogramm kann sich sehen lassen: Ex-Ilsa-Gold-Mitglied Peter Votava alias DJ Pure kommt plattenreitend an den Praterstern. (lux / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16.3.2007)