Bild nicht mehr verfügbar.

Gründe fürs Schuleschwänzen bei Österreichischen Schülerinnen und Schülern
Grafik: APA/dpa/Dreier
New York - Bei einer Protestkundgebung gegen US-Generalstabschef Peter Pace hat die New Yorker Polizei zwei Führer der US-Homosexuellenbewegung festgenommen. Rabbi Sharon Kleinbaum und der Chef der National Gay and Lesbian Taskforce, Matt Foreman, hatten sich am Donnerstag mit etwa 50 Mitstreiterinnen und Mitstreitern an der belebten Kreuzung des Times Square auf die Straße gesetzt, um den Verkehr zu blockieren. Die Polizei nahm die beiden Männer fest.

Protest gegen Aussage des Generalstabchefs

Anlass für die Kundgebung waren Äußerungen von Pace in einem Zeitungsinterview. Der General hatte Homosexualität als unmoralisch bezeichnet. Er bekundete Unterstützung für das Verbot, das Homosexuellen in der US-Armee ein offenes Bekenntnis zu ihrer sexuellen Orientierung verwehrt.

"Homophobie wird toleriert"

Der frühere Gouverneur des US-Bundesstaates New Jersey und Homosexuellen-Aktivist Jim McGreevey verurteilte den Umgang mit Schwulen und Lesben in der US-Armee. Sie dürften nicht offen mit ihrer Sexualität umgehen. "Homophobie ist das letzte akzeptierte Vorurteil in Amerika. Wir haben gegen Rassismus und Sexismus gekämpft und trotzdem wird Homophobie unglücklicherweise immer noch toleriert." (APA)