Wien - Diesen Mittwoch präsentiert die Medien- und Telekomregulierung RTR, welche Kabelnetze sich an ihrer Förderaktion für Digital-TV ab April beteiligen. Das mit Abstand größte Netz des Landes ist nach Informationen des STANDARD nicht darunter.

Die UPC Telekabel bietet bereits seit 2001 Digital-TV im Kabel an und hat dafür bisher rund 50.000 Kunden gewonnen. Bei rund einer halben Million TV-Kunden wäre der Anteil an der RTR-Förderung (österreichweit vier Millionen Euro) zu gering ausgefallen, um eine Beteiligung zu rechtfertigen, heißt es bei UPC. Stellt sie um, dann breitflächig alle Haushalte. Zudem entsprechen die aktuellen UPC-Decoder nicht dem von der RTR geforderten MHP-Standard, um den erweiterten Teletext zu empfangen.

Bis 2010 soll Europa laut EU nur noch digital fernsehen. Spätestens bis dahin dürfte auch die UPC umstellen. Sie übt das derzeit in den Niederlanden: Dort bekommen alle ihre Kunden kostenlos einen Digitaldecoder, das erweiterte Programmangebot kostet wenige Euro mehr im Monat.

Die neue Förderung der RTR beginnt am 1. April, 60 Euro winken österreichweit den 66.666 schnellstentschlossenen Kabelhaushalten. (Harald Fidler/DER STANDARD; Printausgabe, 19.3.2007)