Ein Preisverfall für seine Handy-Modelle könnte Motorola s Bilanz in diesem Jahr unerwartet stark belasten. Der große US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless senkte am Montag die Preise für Handys des weltweit zweitgrößten Herstellers wie das Vorzeigemodelle Razr und das Krzr um bis zu 50 Prozent. Branchenexperten sehen darin einen Trend für einen Preisverfall insgesamt bei Handys von Motorola, die zuletzt an Popularität eingebüßt hatten. Eine Stellungnahme Motorolas lag zunächst nicht vor.

Trend

"Der Schritt spiegelt zum einen die Preispolitik von Verizon wider, aber meines Erachtens zeigt er auch einen generellen Markttrend für die Modelle Razr und Kzrz", sagte der Branchenexperte Lawrence Harris von Oppenheimer. Seine Prognose für den Motorola-Jahresgewinn senkte Harris um zwölf Cent auf 95 Cent (0,71 Euro) je Aktie. Vor 2008 rechnet er nicht mit einer Wende. Im Schnitt rechnen Analysten mit einem Gewinn vor Sonderposten bei Motorola von 1,05 Dollar je Aktie. Im vergangenen Jahr verdiente das Unternehmen auf dieser Basis 1,12 Dollar je Aktie. Im Februar hatte Motorola-Finanzchef David Devonshire vor einem schwierigen ersten Halbjahr gewarnt, prognostizierte aber eine Verbesserung des Geschäfts im der zweiten Jahreshälfte.(APA/Reuters)