Verstrickt

Ein Merkmal der modernen Zeiten ist, sich ausgeliefert und verstrickt zu fühlen in Zusammenhänge, die größer sind als man selbst. Man glaubt sich gefangen in einem Netz aus Informationen und Eindrücken und hat die Hände nicht mehr frei, weil man ständig nach Angeboten schnappt. Da liegt es doch nahe, seiner Irritation auch modisch Ausdruck zu verleihen, z. B. mit diesem Strampelanzug aus der neuen Adidas Y3 Kollektion. Doch keine Angst, hier gibt es auch weitaus weniger Ausgeflipptes, z. B. sportlich-coole Mode von Designer Yohji Yamamoto für den ganz normalen Verwirrten von heute.

Foto: Hersteller

Auf in die neue Zeit(anzeige)

Kleingeister, so weit habt ihr wohl nicht gedacht: Bei euch war ja schon nach der Digitalanzeige die Ziffernblattfantasie aufgebraucht. Was kann es da überhaupt noch anderes geben? Zum Glück haben die Menschen oft genug versucht, diese Frage zu beantworten, und haben neben dem Rad, der Mondrakete und dem Haargummi auch manchmal recht pfiffiges Design erdacht: Die AxCent of Scandinavia Spinner z. B. ist von alten Radios inspiriert und deshalb mit dieser minimalistisch-witzigen Anzeigeform ausgestattet.

Foto: Hersteller

Cooler kühlen

Wenn Schampus am Morgen zur Routine wird, verliert er rasch seinen elitären Charme. Fällt dabei auch noch der Blick auf den bieder-blechernen Champagnerkühler, fühlt sich die Dekadenz von heute sofort unwohlig proletarisch: Da tauscht sie lieber den kalt haltenden Müllkübel aus gegen ein tolles Designerstück wie den Dom Perignon by Marc Newson. Der australische Designer hat dieses Luxusequipment entworfen, in welches sogar die Magnumflasche passt - falls einmal mehr Leute zum Frühstück bleiben.

Foto: Hersteller

Schuss mit lustig

Der Blick in die Röhre wird für den Feinfühligen oft zur Qual: Das Schund- und Schmutzfernsehen hat längst die Macht ergriffen, und wer machte angesichts des medialen Drecks nicht gern auf "Taxi Driver"? Bloß: Wenn der TV-Apparat erschossen ist, hat man es plötzlich gar nicht so gemeint. Mit der Channel Changer Gun kann man jetzt zumindest die Phantomaggression herauslassen und so lange auf die Glotze schießen, bis ein einigermaßen anständiges Programm läuft. Seitenblicke, you talkin' to me?
drinkstuff

Foto: Hersteller

Es wurde bunt

Eigentlich sprudelt einem nur dann Leitungswasser in Regenbogenfarben entgegen, wenn man wieder von gewissen Substanzen genascht hat. Aber es geht auch ohne schmelzende Wände und Horrortrips. Dann muss nicht einmal die Filteranlage mit Lebens-mittelfarbe versaut werden, stattdessen werden einfach LED Faucet Lights unter jeden Wasserhahn geschraubt. Die färben mittels LED-Technologie den langweiligen Wasserstrahl aufregend farbig.
thinkgeek

Foto: Hersteller

Kauft beim Sieger

Ohne Nachkommen ist jede Landschaft öd und leer - so auch beim Design. Würde dort nicht ständig junges Blut nachfließen, wären wir verdammt, ungemütlich zu wohnen wie in der Steinzeit - begleitet von mittelalterlichem Grau und schwedischer Langeweile. Doch zum Glück gibt es noch originelle Möbelkünstler wie DI Dieter Paul. Das fand auch die Jury des von der Manufaktur Kohlmaier Wien ausgeschriebenen Designwettbewerbs, die ihn für seinen coolen Klappstuhl auszeichnete. Pauls siegreiche Kreation wird am 23. März präsentiert bei: Das Möbel - Das Geschäft, Gumpendorferstraße 11, 1060 Wien. (Johannes Lau/Der Standard/Rondo/23/03/2007)

Foto: Hersteller