Klagenfurt - Die Hypo Group Alpe Adria hat ihre Consultants-Gruppe zu Geld gemacht, in der die Immobilienbeteiligungen zusammengefasst sind. Das Immobilienportfolio schließt mehr als 50 Projekte und Beteiligungen aus den unterschiedlichsten Sektoren in Kroatien und Serbien ein und wurde als Gesamtportfolio veräußert. Das gab die landeseigene Bank am Mittwoch bekannt.

Neuer Eigentümer der Gesellschaften in Kroatien und Serbien ist die 1996 gegründete Auctor d.o.o. Croatia. Für die Hypo Group Alpe Adria bedeute der Verkauf der Consultants-Gruppe einen Schritt, um künftig den Fokus auf die Kernbereiche Bank und Leasing zu konzentrieren", so Vorstandschef Siegfried Grigg.

Die Bank folgt damit der Kritik der Notenbank, die in diversen Prüfungen das Risiko für zu hoch im Vergleich zum Kapital beurteilt und Eigenkapitalbildende Maßnahmen empfohlen hat. Der erzielte Verkaufserlös - den die Bank nicht verrät - werde zusätzlich zur kürzlich gezeichneten Kapitalerhöhung von 250 Millionen Euro in das weitere Wachstum der Hypo Group Alpe Adria investiert, versichert man in der Hypo. Ein weiteres Asset des Verkaufes sei, dass der Großteil der mit der Consultants-Gruppe verbundenen Bankgeschäfte von der Hypo Group Alpe Adria weitergeführt werde.

Die Hypo Consultants Holding GmbH ist auf strategische Unternehmensbeteiligungen sowie schwerpunktmäßig auf den Ankauf, die Entwicklung und den Verkauf von professionellen Immobilienprojekten spezialisiert. Das veräußerte Immobilienportfolio umfasst eine Gesamtfläche von zwei Millionen Quadratmeter, fast zwei Drittel davon in Kroatien. Die Palette reiche von unbebauten Grundstücken, über Tourismusprojekte bis hin zu fertigen Büro- und Wohnhauskomplexen.

Rechtlich begleitet wurde die Transaktion von der Kanzlei Lansky, Ganzger und Partner. Sie vertritt auch den kroatischen Ex-General Vladimir Zagorec, dessen Geschäfte mit der Hypo seit dieser Woche Gegenstand gerichtlicher Vorerhebungen sind. (gra, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 29.03.2007)