v.l. Birgit Brandner, Trimedia; Christine Jantscher, ADA; Gabriele Faber-Wiener, Trimedia

Foto: Trimedia/Fotografin: Valerie Rosenburg
Nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren um den Etat der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit konnte sich Trimedia Communications erneut gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Geplant ist eine Informationsoffensive unter dem Titel "Gemeinsam mehr zusammenbringen". "Die Österreicherinnen und Österreicher stehen hinter den Zielen der Entwicklungszusammenarbeit, das geht aus Studien eindeutig hervor", so Gabriele Faber-Wiener, neue Etatverantwortliche und Leiterin des Centre of Excellence Public Sector & Non Profit bei Trimedia. "Sie fühlen sich aber noch nicht ausreichend informiert. Diesem Wunsch wollen wir entgegenkommen, aber wir wollen noch mehr tun. Wir wollen hinausgehen und durch interaktive Maßnahmen die Inhalte und Themen der OEZA transportieren, wir wollen, dass sich die Österreicherinnen und Österreicher selber damit auseinandersetzen. Die OEZA hat eine starke Geschichte zu erzählen, sie hat starke Partner und starke Bilder. Es sind vor allem die Menschen in den betroffenen Ländern, die Großartiges leisten. Die Entwicklungszusammenarbeit ist dazu da, diese Leistungen zu ermöglichen und zu fördern. Genau das wollen wir durch unsere Kommunikation unterstreichen." (red)