Kairo - Die ägyptische Staatsanwaltschaft hat am späten Samstag 15 Tage Haft für Mitglieder der oppositionellen Muslimischen Bruderschaft angeordnet, die eine militaristische Parade organisiert haben sollen. Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, wurden die 17 Männer, darunter 14 Studenten, nach der Veranstaltung auf einem Universitätsgelände in Kairo am Donnerstag festgenommen. Die Bruderschaft wies die Vorwürfe zurück und erklärte am Samstag auf ihrer Website, der Dekan habe gegenüber der Polizei bestätigt, dass die Festgenommenen nicht an paramilitärischen Aktionen beteiligt waren.Die seit 1954 verbotene Muslimische Bruderschaft gilt als größte Oppositionsgruppe in Ägypten. Ihre Mitglieder treten bei Wahlen als unabhängige Kandidaten an und stellen rund ein Fünftel der 454 Abgeordneten im Parlament. (APA/AP)