Seit 2003 sorgt die SCO Group mit Klagen und Vorwürfen gegen Linux für Schlagzeilen. Ohne jemals handfeste Beweise vorgelegt zu haben, behauptet das Unternehmen, dass Linux-Produkte gegen sein geistiges Eigentum am Betriebssystem Unix verstoßen würde.

Unter 1 Dollar

Nun hat SCO eine Mitteilung der US- Technologiebörse NASDAQ erhalten: man will SCO von der Börse entfernen, da das Papier sei seit mehr als 30 Werktagen unter dem Mindestpreis von 1 US-Dollar gehandelt worden sei. Nun hat SCO 180 Tage Zeit den Wert seiner Aktien wieder zu steigern. (red)