Bild nicht mehr verfügbar.

Es ist Wahlkampf: Bertie Ahern auf einem Plakat

Foto: AP/Carson
Dublin - Zum Auftakt des Wahlkampfs in Irland hat Ministerpräsident Bertie Ahern Steuersenkungen und Investitionen in öffentliche Dienstleistungen versprochen. Diese Reformen seien für weiteres Wachstum und Wohlstand nötig, sagte Ahern am Montag bei einer Veranstaltung der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem werde er in einer dritten aufeinander folgenden Amtszeit gegen eine EU-weite Harmonisierung der Körperschaftssteuer kämpfen, die in Irland besonders niedrig ist.

Gleichzeitig wurden jedoch neue Vorwürfe gegen Ahern in einem Korruptionsskandal bekannt. Die Zeitung "Irish Times" berichtete am Montag, der Geschäftsmann Michael Wall habe im Dezember 1994 Aherns damaliger Partnerin Celia Larkin 30.000 Pfund (43.943 Euro) für Arbeiten an einem Haus gezahlt, das der Politiker gemietet und drei Jahre später gekauft hatte. Eine Sprecherin des Ministerpräsidenten wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Ahern war damals stellvertretender Regierungschef.

In Irland wird am 24. Mai ein neues Parlament gewählt. Präsidentin Mary McAleese hatte am Sonntag das Parlament aufgelöst und damit den Weg für Neuwahlen in den kommenden 30 Tagen freigemacht. Meinungsumfragen zufolge muss Ahern mit starker Konkurrenz rechnen. (APA/Reuters)